0 0 0
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Langanke, Erdmann et Al. Zufallsbefunde bei molekulargenetischen Untersuchungen

Medizinische juristische und ethische Perspektiven

ISBN: 978-3-662-46216-4

Erscheinungsdatum: August 2015

Einband: Gebunden

Seitenzahl: 197 S.

Illustrationen: 7 Abb.

Verlag: Springer

Lieferzeit: 2 - 15 Tage

Beschreibung

  • Zufallsbefunde – ein brisantes Thema in der genetischen Beratung und Forschung
  • Ethische und juristische Anforderungen an Mitteilungsprozeduren und -algorithmen
  • Rechte von Patienten und Probanden im Zusammenhang mit der Mitteilung oder Nicht-Mitteilung von genetischen Zufallsbefunden

Durch neuartige und verbesserte Methoden zur molekulargenetischen Diagnostik kommt es immer häufiger zum Problem der genetischen „Zufallsbefunde“ (oder besser: Zusatzbefunde). Darunter versteht man Befunde oder Auffälligkeiten, die unabhängig von der ursprünglichen medizinischen Fragestellung oder aus wissenschaftlichen Studien heraus entstehen, jedoch Bedeutung für die Gesundheit und Familienplanung der untersuchten Person sowie ihrer leiblichen Verwandten haben können.

Die Beiträge des Buches entstammen einer vom Bundeministerium für Bildung und Forschung geförderten Fachtagung an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald und widmen sich den vielfältigen medizinischen, juristischen und ethischen Herausforderungen, die zu bedenken sind, wenn in Versorgung und Forschung mit der Möglichkeit genetischer Zufallsbefunde gerechnet werden muss.